Dienstag, 6. Oktober 2015

Resteverwertung - das gefällt auch Frau Karla

Dass mir auch der Schnitt Frau Karla gefällt, dürfte ja mittlerweile bekannt sein.
Egal ob Jersey oder Sweat - beides ist wunderbar geeignet und ein schnelles Ergebnis garantiert.
Besonders gut gefallen mir bisher die Varianten aus Sommersweat von paapii Design und die kurzärmelige Version aus der ME Serie.

Aber auch unifarbene Jerseyreste sehen als Frau Karla gut aus. So habe ich zum Beispiel einige Reststücke in rosa-pink-lila Tönen zu gemütlichen Shirts kombiniert (die Saumlinie musste ich dabei entsprechend der vorhandenen Stoffmenge anpassen, also kürzen) und diese dann mit ein paar Plottermotiven aufgepeppt.


Die Reste haben so im Farbmix noch für zwei Shirts gerreicht. Mir gefällts! In Kombination mit einer Strickjacke praktisch ganzjährig tragbar.
Beim Fotografieren hätte ich übrigens mal darauf achten sollen, die Ärmel in die richtige Position zu drehen, das sieht ja doch etwas komisch aus. Da ich aber immer noch ohne Fernauslöser arbeite und bei jedem Foto zwischen Kamera und Wand hin und her hüpfe, um den Selbstauslöser zu betätigen, sei das mal verziehen ;)

Durch meine ganzen selbstgenähten Klamotten in diesem Jahr kaufe ich wirklich viel, viel weniger ein. Das finde ich richtig gut, denn die Produktionsbedingungen besonders in Bangladesch sind ja mehr als fragwürdig. Gerade habe ich eine interessante und erschütternde Dokumentation dazu gesehen, die ich dringend empfehlen kann. Gesichter der Armut ist noch über die Mediathek abrufbar.

Na klar, ich weiß natürlich nicht unter welchen Bedingungen die Stoffe hergestellt werden, die ich hier vernäht habe. Immer nur Bio ist ja auch kaum bezahlbar, aber ich bemühe mich trotzdem, mehr darauf zu achten und bilde mir ein, dass auch kleine Schritte irgendwie helfen.

In diesem Sinne - bis bald,
Mirja


Die Stoffe kommen aus meinem Fundus und lagerten hier schon so lange, dass die Herkunft leider unbekannt ist.
Der Schnitt ist wieder mal Frau Karla von schnittreif.
Die Plottermotive sind von Silhouette.
Verlinkt zu Handmade on Tuesday und zum Creadienstag.

1 Kommentar:

  1. Ein kleiner Anfang ist besser als nichts, in diesem Sinne würde ich sagen. Die Näherinnen sind schon mal entlastet und die Stoffhersteller auch ein wenig. Aufmerksamkeit und Achtsamkeit ist ein guter Anfang.

    Ich machs genauso, nicht immer schaffe ich Bio Stoffe (auch des Preises wegen) aber immer öfter und mit immer besseren Gewissen.

    LG Anja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare und Anregungen :)